Solidarische Landwirtschaft

In einer solidarischen Landwirtschaft unterstützt eine Gruppe von Verbraucher*innen einen landwirtschaftlichen Betrieb immer fest für ein Jahr durch monatliche Beiträge und erhält im Gegenzug einen Ernteanteil, der wöchentlich in zentrale Abholstellen geliefert wird – die sogenannten Depots.
Diese Wirtschaftsweise schafft ein hohes Maß an Planungssicherheit für die Erzeuger*innen und ermöglicht es, von den Zwängen des freien Marktes unabhängiger kleinstrukturiert, nachhaltig und dennoch wirtschaftlich arbeiten zu können. Die Verbraucher*innen auf der anderen Seite können klar nachvollziehen, woher ihre Lebensmittel kommen und wie sie produziert werden.
Eine weitere Qualität der SoLawi stellt der direkte Kontakt und Austausch zwischen Erzeuger*innen und Verbraucher*innen dar, etwa durch wöchentliche Newsletter, Besuche auf dem Hof oder – freiwillige – gemeinschaftliche Jäte- und Ernteaktionen.

Eine Übersicht der Gemüselieferungen im letzten Wirtschaftsjahr zur Orientierung findest Du hier.

Unsere Wochenbriefe, die unsere Mitglieder immer dienstags über das Geschehen auf dem Hof informieren, kannst Du hier einsehen.

Interesse an einer Mitgliedschaft?

Mehr Infos zum Thema solidarische Landwirtschaft auch unter www.solidarische-landwirtschaft.org.