Im Juli 2013 habe ich, Marc Schweighöfer, in Oldendorf einen Resthof erworben. Ich konnte die Landwirtschaft inklusive der Mutterkuhherde von der ortsansässigen Saatzüchterin Ulrike Behrendt übernehmen und hatte so zunächst rund 39 ha Nutzfläche zur Verfügung.

Mit meiner Lebensgefährtin und meinen beiden Kindern bin ich nach intensiven Ausbauarbeiten, bei denen uns Freunde und Bekannte tatkräftig unterstützt haben, drei Monate später auf den Betrieb gezogen. Die Mutter meiner Lebensgefährtin sowie der erste Lehrling mit Familie folgten im Frühjahr darauf.
Bis heute konnten wir die Betriebsfläche auf knapp 80 ha (19 ha Acker und 61 ha Grünlandfläche) erweitern. Wir haben eine vielseitige biologisch-dynamische (demeter) Urproduktion aufgebaut und wollen diese in Zukunft weiter gemeinschaftlich ausbauen und verfeinern.

Meine Leitsätze sind dabei ein nachhaltiger Umgang mit den natürlichen Ressourcen und eine artgerechte und vor allem von Achtung geprägte Tierhaltung. Für das Miteinander auf dem Hof ist mir ein gesundes und respektvolles Zusammenleben auf Augenhöhe wichtig.

Unsere Kühe

Unsere Kühe sind das Herzstück unserer Landwirtschaft. Sie beweiden unser geschütztes Grünland und tragen damit zur Erhaltung dieses Lebensraumes und der darin vorkommenden Artenvielfalt bei. Gleichzeitig liefern sie uns wertvollen Mist, der den Boden nährt und stärkt, auf welchem dann Gemüse, Getreide und Kartoffeln wachsen. Wir arbeiten bevorzugt mit der alten Rasse Welsh Black, die in der Lage ist, das eher karge Futter unserer Extensivflächen bestmöglich zu verwerten und in schmackhaftes Fleisch umzusetzen.

Unsere Gänse

Jeden Mai kommen rund 500 junge Gänsegössel zu uns auf den Betrieb. Sie wohnen auf einer etwa 400 m entfernten Weide, wo sie nach Belieben Gras fressen, baden, flattern und schnattern können – also einfach Gans sein dürfen. Sie werden mit angekeimtem Hafer und Triticale gefüttert.

Lagergemüse

Seit 2014 bauen wir mit Begeisterung Lagergemüse an und können so im Winter bis zu 15 verschiedene Gemüsearten anbieten. Damit unser Gemüse bestmöglich wächst, achten wir besonders auf eine bodenaufbauende Fruchtfolge.

Sommergemüse

Für den geschützten Anbau von Tomaten, Gurken und anderem Sommergemüse haben wir zwei 720 m² große Folientunnel. Im Freiland bauen wir außerdem ein vielfältiges Sortiment von Feingemüse wie Salat, Brokkoli, Bohnen, Kohlrabi etc. an. Für unsere SoLawi gibt es im Jahresverlauf zusätzlich Kräuter.
Beim Gemüse verwenden wir bevorzugt samenfeste Sorten, insbesondere die der Oldendorfer Saatzucht, um eine bestmögliche Standortanpassung zu gewährleisten.